Wenn ein Hund stirbt, stirbt ein Teil des Menschen. 
Ein Hund ist Liebe, Treue und ewiges Kind. 
Seine Augen sind Spiegel unserer eigenen Seele.
Die Liebe eines Hundes ist geliehenes Glück. 
Wenn das Glück sich neigt, 
spüren wir die Einsamkeit ohne unseren ewigen Freund,
 der uns mehr liebte als sich selbst.

 

Gedanken von der Regenbogenbrücke

Mein geliebter Zweibeiner,
ich war zu schwach um auf zu steh'n,
der Bauch tat weh, ich konnte nicht geh’n.
Du schlief'st so fest ich wollte Dich nicht wecken,
aber noch einmal durch Dein Gesicht Dir lecken.
Dann sah ich das Licht, der Schmerz war weg, ich konnte geh’n
und meine Freundin Mylady auf einer Regenbogenbrücke seh’n
Jetzt war mir klar ich mußte zu ihr
denn sie war über ein Jahr alleine hier.
Seid nicht traurig wir sind wieder ein Paar
So wie es früher Zuhause war
und dies zu erleben gibt uns die Kraft
daran zu glauben, dass Ihr es schafft
mit uns gemeinsam auf dieser Brücke zu steh’n
auch wenn darüber noch viele Jahre vergeh’n.

Letzte Nacht stand ich an Eurem Bett, Eure Trauer tief ins Herz mich traf. Ich konnte sehen wie Ihr weintet, Ihr fandet keinen Schlaf.
Ich winselte ganz leise als Eure Tränen rollten. "Ich bin's, ich hab' Euch nicht verlassen, bin noch hier, so wie wir es immer wollten."
Ich war Euch nah beim Frühstück, Ihr machtet gerade Tee, Ihr dachtet an die Zeit mit uns, das Herz war Euch ganz weh.
Ich ging zu meinem Grab mit Euch, das Ihr pflegt mit so viel Liebe, ich möchte Euch versichern, dass ich dort nicht liege.
Ihr habt so müde ausgesehen als Ihr in die Sessel sacktet, ich versuchte Euch zu sagen, dass ich ganz nah bei Euch steh.
Ich bin bei Euch jeden Tag hier an diesem Ort, mit Gewissheit sag ich Euch "Niemals ging ich fort".
Der Tag ist vorüber ... Ihr gähnt und geht nach Oben, ich sage "Gute Nacht und süße Träume, ich sehe Euch am Morgen".
Wenn Eure Zeit gekommen ist, in dieses Reich zu schreiten, Seit' an Seit' vereint stehen dann wir beisammen.

 

Argos
Langsam und bedächtig erhob der große, magere Hund seinen Kopf vom Lager, verwahrlost und im Alter verachtet. Trotz der Verkleidung erkannte er ihn, seinen Herrn, der nach 20 Jahren zurückgekehrt war. Zitternd wedelte er mit dem Schwanz und blickte zu Boden, doch er konnte vor Schwäche nicht mehr näherkommen. Sein Herr wischte sich eine Träne aus dem Auge, als er es bemerkte. Sanft nahm der Herr den greisenhaften Kopf seines alten Freundes und ein leichtes Beben durchzog den Körper des Hundes, die brechenden Augen nahmen einen unendlich weichen Ausdruck an und ein tiefer Schatten senkte sich über ihn. Argos der Hund des Odysseus war tod.
2002@Kaktus Reisen

Die Regenbogenbrücke
Im Himmel gibt es ein Gebiet, genannt Rainbow Bridge. Wenn ein geliebtes Tier stirbt, das auf unserer Erde einen geliebten Menschen hatte, dieses Tier geht zur Rainbow Bridge.
Dort sind Wiesen und Hügel für unsere geliebten Freunde, damit sie zusammen rennen und spielen können. Dort gibt es Wasser und Nahrung in Hülle und Fülle, die Sonne scheint, und unsere Freunde fühlen sich wohl.Alle Tiere, die krank und alt waren, sind wieder gesund und kräftig: diejenigen, die verletzt und verkrüppelt waren, sind wieder wohlauf, so wie wir sie aus unseren Träumen vergangener Zeiten kennen. Die Tiere sind dort glücklich und zufrieden, bis auf den kleinen Umstand, sie alle vermissen jemanden ganz bestimmtes, den sie zurücklassen mussten.Sie alle rennen herum und spielen miteinander, aber Ufer jedes Tier kommt der Tag, an dem es plötzlich innehält und mit hellen Augen erwartungsvoll und zitternd in die Ferne schaut.Plötzlich trennt es sich von seinen Spielkameraden und rennt immer schneller und schneller Über die Grünen Wiesen. Da siehst Du etwas auf Dich zurennen, und wenn Du und Dein geliebtes Tier euch freudig trefft, werdet ihr niemals mehr getrennt werden. Freudentränen laufen Über Dein Gesicht, Deine beschützenden Hände streicheln wieder den Kopf Deines Tieres und Du wirst wieder in die treuen Augen schauen, die so lange aus Deinem Leben gegangen waren, aber niemals aus Deinem Herzen.
Dann geht ihr zusammen über die Regenbogenbrücke..............Autor unbekannt
 

Gott schuf auf dem Feld
ein Tier und sagte zu ihm: "Schütze den Menschen, geschaffen nach meinem Ebenbild. Ihn sollst du verehren!Du sollst ihn in der Wildnis schützen, seine Herden hüten, seine Kinder bewachen, ihn begleiten, wo immer er geht, selbst in die Zivilisation. Du sollst seine Bundesgenosse, sein Sklave und sein Lebensgefährte sein."Und Gott sprach weiter:"Damit du dies alles vermagst, statte ich dich aus mit Instinkten, die allen anderen Tieren fehlen: Treue, Ergebenheit und Verständnis, das sogar das des Menschen selbst übertrifft.An Loyalität übertriffst du den Menschen bei weitem, bist blind für seine Fehler.An Verständnis übertriffst du den Menschen, denn es fehlt dir die Macht des Wortes. Kein Fehler der Zunge kann dadurch das Verhältnis zwischen dir und dem Menschen trüben, anders als bei Verständnis des Menschen mit anderen Tieren oder gar untereinander.Du sollst nur über deine Seele und durch deine treuen Augen zu deinem Herrn sprechen.Gehe an seiner Seite, schlafe vor seiner Tür, behüte ihn, schütze ihn gegen seine Feinde, trage seinen Lasten, teile seine trüben Gedanken, liebe ihn und tröste ihn.Und für all das wird der Mensch immer für dich sorgen, dir all das geben, was du brauchst und wünscht, nämlich Nahrung, Unterkunft und Liebe. Sei deshalb still und sei der Freund des Menschen.Führe ihn durch die Gefahren seinen Weg bis zum Land, das ich ihm verheissen habe.Dies sei dein Geschick und führe zu deiner Unsterblichkeit."So sprach der Herr. Und der Hund hörte es und war zufrieden.Verfasser unbekannt
 

Kleine Hunde
sind neugierig, und besonders darauf aus, Neues unter die Lupe zu nehmen.Denken Sie keinesfalls darüber nach wie teuer Ihrer Wohnungseinrichtung war, er schafft es in kurzer Zeit die Einrichtung sowie Ihr Leben auseinander zu nehmen.Die normale Sehentfernung vom Hund zum Tier beträgt etwa 80 m. Vergessen Sie es. Ihr Hund sieht Dinge, die mehrere hundert Meter entfernt sind und Sie werden es dann merken, wenn Sie ohne Leine im Feld unterwegs sind und Ihr kleiner Liebling einen Hasen ausmacht und sich blitzschnell dreht und wie ein Pfeil darauf zustürzt. Hier werden Sie auch merken, wie laut Ihre Stimme werden kann und wie schnell Sie eigentlich laufen können. Machen Sie Ihren Hund frühzeitig mit den Geräuschen der Zivilisation vertraut. Ihre Nerven werden es Ihnen danken. Ein Hund der versucht es mit einem Traktor aufzunehmen und diesen lauthals bebellt ist auch nicht Jedermanns Sache, zumal die Lenker der besagten fahrbahren Untersätze zu einer Spezies gehören, die man Bauern nennt, muffig und konserviert durch ihre eigene Bosheit. Machen Sie ihn vorallem "schußfest". Ein Hund hört alles und Sie werden dies spätestens bei der unsinnigen Silvesterknallerei merken, was für eine mächtige Stimme ihrHund hat. Die Ignoranz auf diese Geräusche ist relativ einfach zu erreichen. Nehmen Sie einen Luftballon, blasen den etwas auf und lassen Sie ihn dann zerplatzen. Ihr Hund wird damit vertraut gemacht und an den besagten Tagen die Sache mit einer gewissen Souveränität übergehen.Lassen Sie ihren Hund bei Spaziergängen an der Leine. Nichts ist so interessant, wie ein Jogger, der im lila T-Shirt und grüner Hose wie ein aufgescheuchtes Huhn den Weg entlang hüpft.Vergessen Sie die Hundeschule wo schön artig, Vertreter aller Rassen, angefangen von der charmanten Mopsdame bis hin zum mächtigen Hovawart ihre Runden drehen und Sitz und Platz üben. Ihr Hund gehört nicht hierher und die beste Hundeschule sind Sie selbst, denn Sie sind der Boss. daß er der Oberhund ist. Schreien Sie ihren Hund nicht an. Es bringt nichts ,Sie werden dabei nur heiser. Er haßt es, sein Gesicht zu verlieren und stellt seine Ohren auf Durchzug. Sie erreichen mehr, wenn Sie mit ruhiger Stimme ihm sagen, er soll damit aufhören, was immer er auch tut.Nehmen Sie sich in Bezug auf die Ernährung etwas Zeit. Ihr Hund wird es Ihnen danken. Die in der Werbung so gepriesenen Fertigprodukte, damit es ein Prachtkerl wird, verursachen durch das Überangebot an Eiweiß Hautausschläge und Allergien. Sinnvoller ist es,einen ausgewogenen Speisezettel, der allerdings etwas zeitaufwendig ist, zu erstellen. Gekochtes Rind- oder Lammfleisch, gemischt mit Trockenfutter und Haferflocken schmeckt auch ihrem Hund besser, als die breiige, schwammige Masse aus der Blechdose.
Sind Sie gerne alleine? Ihr Hund auch nicht. Er ist ein soziales Wesen und braucht die Zuneigung und Wärme seiner Menschen. Er wird es Ihnen mit abgöttischer Liebe danken. Und denken Sie daran ihr Hund mag Sie immer, egal wie Sie aussehen, es ist auch manchmal nicht besonders attraktiv wie eine naße Katze mit einen ebenso nassen, dampfenden Hund mit schlierigen Turnschuhen aus dem Feld aus der Versenkung aufzutauchen. Er mag Sie auch dann und hat es nicht verdient sich selbst überlassen zu werden, wie ein Spielzeug das man je nach Bedarf aus der Ecke zieht. Es ist ein Wesen das genau so wie Sie den Schmerz des Alleinseins und des Verlorenseins empfindet. 2000@Kaktus Reisen


Das Hundeland
Vor langer Zeit blickte Gott auf die Erde nieder, die er geschaffen hatte und eine große Traurigkeit überkam ihn. Die Menschen hatten das Gesetz der Einheit vergessen. Haß und Gier schienen ihr Leben zu bestimmen. Gott beschloß daß es so nicht weitergehen konnte. Er versuchte dies den Menschen zu übermitteln, aber nur die Hunde hörte auf seine Botschaft . So beschloß er, all jene die ihn nicht hören wollten in andere Reiche zu entsenden. Er rief alle Geister des Wassers zusammen und schickte sie hinab auf die Erde. Die Fluten stiegen auf und überschwemmten das ganze Land und nur die Hunde überlebte den großen Regen. Doch Gott verspürte eine große Traurigkeit, denn eine Erde ohne Menschen war nicht daß was er wollte und er rief nach der Frau des Geistes, die einst auf der Erde geweilt hatte und jetzt hoch in den Wolken lebte. Auch die Hunde waren einsam und sehnten sich nach Kameradschaft, die sie in vergangener Zeit mit den Menschen erfahren hatten. Sie sahen die Frau im Himmel und beschlossen , sie auf die Erde einzuladen. Aber sie waren unsicher, denn sie wußten, das die Frau Land brauchen würde um gehen zu können. Alle Hunde schwärmten aus und brachten Erde mit. Als sie befriedigt feststellen konnten , daß es ein guter Platz geworden war, riefen sie die Himmelsfrau und baten sie herunterzukommen. Die Himmelsfrau blies den Atem des Lebens über die Erde und sprach "von nun an soll dieses Land Hundeland heißen" und die Menschen, die kommen werden, mögen mit Euch in Harmonie und Frieden leben.

 

 

 

Für alle die ein geliebtes Tier verloren haben, sollen diese Zeilen ein wenig Trost spenden!
Wenn Sie auch an ein geliebtes Tier erinnern wollen, schicken Sie mir eine Mail mit Bildern,
Todesdatum und wenn Sie möchten auch mit einigen Worten.

 

 

 

Kostenlose Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!