Mylord am 15.03.2003

 

 

   Mylord   16 Jahre

 

      

 

                                

Mylord de Linaigrettes mit ca. 3 Jahre                        Mylord ca.4 Jahre

Am 5. August 1988 kauften wir unseren Mylord der am 12.05.1988 geboren wurde!

Wir sind zu einer Züchterin gefahren um uns eine Hündin zu kaufen! Diese Züchterin meinte aber, ich wäre ein typischer Rüdentyp, was das auch immer zu bedeuten hat!?

Also wurde mir klar gemacht für uns käme nur ein Rüde in frage! Na gut! Dann fand ich den Mager klasse! Der hatte nur 2 Probleme, er hatte zu dieser Zeit nur einen Hoden unten und wollte meinen damals dreijährigen Sohn decken!

Also wurde ich gezielt auf den Mylord getrimmt! 850 DM sollten die Welpen kosten mit tollen FCI Papiere, damals war das viel Geld für uns! Die Kinder noch klein usw.!

Wir fuhren mit Mylord nach Hause!

Nach 2 Tagen hatte ein Nachbar Hähnchenknochen draußen hingelegt, natürlich ein Leckerbissen für unseren Mylord! Als ich ihm diese Knochen abnehmen wollte, griff dieser mich ohne Warnung vollends an! Mein Sweatshirt war zerrissen ansonsten hatte ich glück, das er kein Fleisch erwischte!

Voller Verzweiflung wendete ich mich an die Züchterin! Sie kam am abends und zeigte mir wie man (mit einem Hund kämpft) den Hund auf dem Rücken wirft und an der Kehle festhält!

Tollen Rat, diesen Kampf erwartet er heute immer noch von mir! (Seit ich mich weiter gebildet habe, brauche ich solche "Kämpfe nicht" man geht keinen Kampf mit einem Hund ein)

Weitere kluge Ratschläge waren, auch in der Mähne schütteln (Heute weiß ich, wenn man dieses macht erwartet der Hund den Tod, denn die Beute wird zu Tode geschüttelt .das kennt jeder Hund und macht es auch z.B. mit Spielzeug oder Lappen)

1989 wurde ich schwanger, Mylord zog an der Leine wie wild, man empfahl mir ein Stachelhalsband. Die schlauen Hundebesitzer müssen es ja wissen, dachte ich!

Halsband gekauft und genau betrachtet, das muss ihm doch weh tun, aber die anderen haben auch so was so schlimm kann das ja nicht sein ?! dachte ich!

Mit Hund und dem Halsband in der Tasche zog ich los ins Feld! Nach einer Weile nahm ich das stachelige Ding und zog es meinem Mylord an! Er zog, drehte sich nach dem ersten Schmerz sofort um und griff mich an! Richtig er verknüpfte den Schmerz mit mir!                      

Kleine Anmerkung zum  Thema Stachelhalsband:

(Andere Hunde mit so einem Gerät verknüpfen dieses mit dem Gegenüber und sind auch wegen des Schmerzes noch aggressiver! Ein Hundebesitzer der behauptet das tut ihm nicht weh, sollte sich das selber einmal ums Bein legen und von einem anderen daran ziehen lassen, dann weiß er wie weh das tut! Ich habe schon einige Hunde mit Verhärtungen am Hals in meiner Praxis gehabt ich weiß wovon ich hier schreibe und mein erster Hund hat es mir gelernt)

Sofort zog ich ihm das Scheiß Ding wieder aus und saß da erst einmal und heulte! So langsam erinnerte ich mich an meine Kindheit, wie war dass noch mal Probleme hatten nur die Besitzer, aber ich kannte das doch nicht! Also umdenken!

ca. März 1989 viel uns die Aggression vom Mylord meinem Sohn gegenüber stark auf! Er knurrte schon wenn dieser an Mylord vorbei ging! Auch war HD Röntgen angesagt! Da kam es raus: schwere und mittlere HD! Aber klasse Papiere!

Mylord wurde immer aggressiver! Auch im schlaf sprang er auf einmal auf und knurrte und brummte um sich herum, auch wenn keiner in seiner Nähe war!

Tierarzt meinte er könnte schmerzen haben! Also rief ich die Züchterin an, die mich ja auf den Mylord getrimmt hatte und erzählte ihr, der Hund muss operiert werden, jeder trägt eine Hälfte der Kosten oder ich lass ihn einschläfern! Nach einer Std. rief sie zurück sie hätte eine andere Familie für ihn! Das kommt gar nicht in Frage entweder OP oder einschläfern was anderes kommt nicht in Frage! Nach einer weiteren Std. kam ein Okay!

Mylord wurde an der schweren HD befallene Seite operiert! Die Aggressionen gingen weg! Also doch schmerzen! Züchten na gut unmöglich, also wurde er auf anraten der Züchterin nicht kastriert ( Pr.damals 80DM) sondern für 350DM sterilisiert, dann kann man noch zu Ausstellungen! HA! HA! Für was ?

Wie dumm ich doch war!

Januar 1990 holte ich mir die Mylady ohne Papiere, die Lassie hieß, aber zu einem Mylord gehört eine Mylady! 

1992 HD Röntgen! Solch eine saubere Hüfte habe ich schon lange nicht mehr gesehen teilte mir der Tierarzt mit!

Auch wurde Mylord 1993 auf der anderen Seite operiert, es viel wieder einmal durch seine Aggression auf, dass er schmerzen hat!

Heute mit fast 15 Jahren, übrigens der einzige aus dem Wurf, lebt er glücklich mit seinen Mädels!

Wenn ich merke ihm geht es nicht gut bekommt er von mir Homöophatika und danach geht es wieder für ein paar Monate! Schmerzmittel braucht er dank der Homöophatie nicht!

 

 

                              

                             

Neues vom Mylord      

Seit ca. 1 Jahr hat Mylord ein Hodentumor, den hatte ich lange Zeit mit Homöopathie zum Stillstand gebracht!

Vor 3 Wochen allerdings wucherte er vor sich hin, und war ruckzuck auf Handflächengröße ! 

Kurzerhand entschloß ich mich diesen Tumor zu entfernen, dieses war mit großem Risiko bedingt durch die Vollnarkose !    

15.09.2003 um 11.45Uhr ging es los und um 12.35Uhr war Mylord wieder fitt ! 

Heute am 17.09.2003 ist mein Mylord wieder so gut drauf, wie vor Jahren, diese OP habe ich nicht bereut ganz im Gegenteil!

Mylord`s "gang" ins Licht

An seinem Geburtstag blühte Mylord noch einmal so richtig auf! Er ging noch mal durch seinen Garten und erfreute sich des Lebens!

Am Donnertstag den 13.05.2004 ging es bergab er lag nur und wollte nicht mehr aufstehen!

Ich kämpfte mit mir, ob ich ihn wie wir Menschen es bezeichnen erlösen sollte!

Er lag da und ließ sich von mir füttern und mit Wasser versorgen!

Seit Sonntag lag er in einem komatösen Zustand! Schmerzen hat er keine! ( Da Mylord sehr schmerzempfindlich war hätte er nur gejault, was er nicht tat)

Am Mittwoch den 19.05.2004 war der Tierarzt in meiner Praxis und er sah sich auch den Mylord an! Auch für den Tierarzt war es in Ordnung, das ich den Mylord alleine gehen lass!

Heute am 20.05.2004 in den morgen Stunden ist er dann eingeschlafen!

Mylord hatte auch ein erfülltes und langes Leben!

Er hat meine Kinder groß werden sehen und hatte mit Ihnen sehr viel Spaß!

Wir sind hier nur zu Besuch und müssen alle mal gehen!

Wir werden Ihn vermissen! Mach es gut mein Dicker! Danke ich habe viel von dir gelernt!

 

             
                                          Mylord,20.05.2004

                         Hier könnt Ihr sehen wie Mylord die letzte Woche verbrachte

 

 

Wenn ein Hund stirbt, stirbt ein Teil des Menschen. 
Ein Hund ist Liebe, Treue und ewiges Kind. 
Seine Augen sind Spiegel unserer eigenen Seele.  
Die Liebe eines Hundes ist geliehenes Glück. 
Wenn das Glück sich neigt, 
spüren wir die Einsamkeit ohne unseren ewigen Freund,
 der uns mehr liebte als sich selbst. 

Gedanken von der Regenbogenbrücke

Mein geliebter Zweibeiner,
ich war zu schwach um auf zu steh'n,
der Bauch tat weh, ich konnte nicht geh’n.
Du schlief'st so fest ich wollte Dich nicht wecken,
aber noch einmal durch Dein Gesicht Dir lecken.
Dann sah ich das Licht, der Schmerz war weg, ich konnte geh’n
und meine Freundin Mylady auf einer Regenbogenbrücke seh’n
Jetzt war mir klar ich mußte zu ihr
denn sie war über ein Jahr alleine hier.
Seid nicht traurig wir sind wieder ein Paar
So wie es früher Zuhause war
und dies zu erleben gibt uns die Kraft
daran zu glauben, dass Ihr es schafft
mit uns gemeinsam auf dieser Brücke zu steh’n
auch wenn darüber noch viele Jahre vergeh’n.

Letzte Nacht stand ich an Eurem Bett, Eure Trauer tief ins Herz mich traf. Ich konnte sehen wie Ihr weintet, Ihr fandet keinen Schlaf.
Ich winselte ganz leise als Eure Tränen rollten. "Ich bin's, ich hab' Euch nicht verlassen, bin noch hier, so wie wir es immer wollten."
Ich war Euch nah beim Frühstück, Ihr machtet gerade Tee, Ihr dachtet an die Zeit mit uns, das Herz war Euch ganz weh.
Ich ging zu meinem Grab mit Euch, das Ihr pflegt mit so viel Liebe, ich möchte Euch versichern, dass ich dort nicht liege.
Ihr habt so müde ausgesehen als Ihr in die Sessel sacktet, ich versuchte Euch zu sagen, dass ich ganz nah bei Euch steh.
Ich bin bei Euch jeden Tag hier an diesem Ort, mit Gewissheit sag ich Euch "Niemals ging ich fort".
Der Tag ist vorüber ... Ihr gähnt und geht nach Oben, ich sage "Gute Nacht und süße Träume, ich sehe Euch am Morgen".
Wenn Eure Zeit gekommen ist, in dieses Reich zu schreiten, Seit' an Seit' vereint stehen dann wir beisammen.

 

 

 

Sie finden diese Homepage gut? Bitte klicken!

           

   

< A>            Jacky-Cindy

 

 

 

 



   
Gratis Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!